HOME

Vorbereitungen

Hochzeitsbräuche

Zusammen alt

Link zum Standesamt
Marzahn-Hellersdorf

Hochzeitsbräuche

Wer es glaubt wird selig
Der absolute Klassiker unter den Hochzeitsbräuchen kommt aus England:
" Something old something blue, something borrowed, something new. "
Glück für den Hochzeitstag und die Ehe sind sicher, wenn Sie an diese vier Dinge denken!
Zum Beispiel ein altes Familienschmuckstück für die Fortführung der Tradition, etwas blaues,
oft das Strumpfband, etwas Geliehenes von einem glücklichen Menschen
(ein Taschentuch oder eine Handtasche) und etwas neues als Zeichen für den neuen Lebensabschnitt zum Beispiel das Brautkleid.

Böse Geister verjagen
Böse Geister kommen auf leisen Pfoten und scheuen jeden Lärm! Deshalb wurden die Blechdosen am Auto auch nicht für den amerikanischen Film, sondern zum Vertreiben böser Geister erfunden.
Auf dasselbe Konto geht das Porzellanwerfen am Polterabend, denn Scherben bringen nicht nur Glück, sondern machen auch bösen Geistern den Garaus. (In unserem Hause leider nicht gestattet!)
Das erreichen Sie auch mit dem sogenannten Kellentanz: Alle Gäste schnappen sich Töpfe,
Deckel und Kochlöffel und laufen trommelnd durch das ganze Haus des frischvermählten
Paares wenn Sie dann einen Blick auf die Straße werfen, sehen Sie die bösen Geister flüchten...

Whots the boss?
Bei jeder Hochzeit wird darüber spekuliert, wer in der Beziehung die Hosen an hat
Räumt sie ihm die Socken hinterher oder hängt er an ihrem Rockzipfel?
Das erfahren Sie, wenn Sie beim Anschneiden der Hochzeitstorte darauf achten wer die
Hand oben auf hat der wird auch in der Ehe die führende Rolle spielen!

Kinder, Kinder, Kinder
Früher defmierte man Glück und Reichtum auch über die Anzahl der Nachkömmlinge,
weswegen man ein besonderes Augenmerk auf die Fruchtbarkeit legte. Reichen Kindersegen versprach man sich durch das Reiswerfen nach der Kirche. In manchen Gegenden schreitet
das Brautpaar stattdessen durch einen Konfettiregen oder wird mit Nüssen, Rosinen oder Bonbons beworfen.
Noch eindeutiger bringen Freunde den Fruchtbarkeitswunsch zum Ausdruck, wenn sie einen Kinderwagen auf dem Dach des Hauses montieren. Da kam der Storch dann im Vorbeifliegen gleich ein kleines Windelpaket reinlegen... Das Fruchtbarkeitssymbol par Excellence ist ein süßer Hochzeitskuchen - traditionell wird er aus Mehl, Honig, Gewürzen und vielen, vielen Mandeln, häufig in Form von Marzipan, gebacken.

Love and happiness forever
Als Zeichen dafür, daß auf dem Weg ins Eheglück auch Hindemisse gemeistert werden,
wird dem Brautpaar nach dem Standesamt oder der Kirche der Weg mit einem Baumstamm versperrt. Diesen müssen die Frischvermählten dann mit vereinten Kräften durchsägen -
damit wird symbolisch dokumentiert, daß sie an einem Strang (bzw . einer Säge) ziehen und Probleme gemeinsam lösen. Gleiches wird durch das gemeinsame Fegen der Scherben am Polterabend verdeutlicht. Endloses Glück symbolisiert auch die äußere Form der Eheringe:
als Kreis ohne Anfang und Ende stehen sie für die große Liebe, die ewig währt.

Der nächste bitte!
Natürlich sollen auch die anwesenden Singels bald unter die Haube kommen!
Die Braut wirft ihren Brautstrauß rückwärts in die Menge der unverheirateten Damen,
der Bräutigam schmeißt den Junggesellen das Strumpfband zu.
Wer die Beute ergattert hat steht als nächster vor dem Altar.
Genauso wirkungsvoll ist der sogenannte Schleiertanz der Braut kurz vor Mitternacht.
Die Braut nimmt den Schleier ab und bekommt die Augen verbunden.
Die unverheirateten Frauen tanzen um sie herum. während die Braut versucht eine
Freundin zu erhaschen und ihr den Schleier aufzusetzen - sie wird die nächste braut.